Seniorenfußball - Alt Herren


Gelungener Saisonauftakt der Altherrenriege aus Listrup

erstellt am: 08.04.2016 | von: Enno Antons

Mannschaftsfoto2015bearbeiet

Gelungener Saisonauftakt der Altherrenriege aus Listrup

 

Am gestrigen Mittwochabend war es endlich wieder soweit. Die „Jungen Wilden“ wurden nach der langen Hallensaison wieder losgelassen.

Nachdem man den gut versteckten Sportplatz aus verschieden Himmelsrichtungen, taktisch sinnvoll eingekreist hatte, alle endlich die selbe Kabine gefunden hatten, aber jeder einen anderen Parkplatz, und jeder seine Hose richtig herum angezogen hatte, stürmten die Listruper auch schon los.

Ein Abtasten fand gar nicht erst statt und man konnte sofort merken wer hier das Spiel gewinnen wollte.

Im Minutentakt erarbeiteten sich die Schwarz-Weißen Chancen. Erst war es unser ehemaliger „Präsi“ Christian Loh, der einen Kopfball, nach schöner Flanke seines Bruders Aphdulloh, knapp neben den Pfosten setzte und kurze Zeit später vergab der Flankengeber selbst eine gute Möglichkeit. 

So ging es weiter und nach 10min war es soweit. Das erste Tor der Saison war gefallen. Für die präzise Flanke von Markus Aphdulloh bedankte sich RheumaKai Speer artig mit einem Nicken und netzte ein. 

Seiner Quote gerecht werden wollend, war es Mister 120% auch beim 2:0, der das Tor nach perfektem Pass von Christian „Stindl“ Loh suchte und fand. Halb rechts in den Lauf gespielt, brauchte es nur noch eine Berührung bis zum Weg über die Linie.

Und so ging es auch weiter. Hinten brannte gar nichts an, ein kalter Tag für Klaus „Jean-Marie“ Berger, zumindest in der ersten Hälfte. Die Abwehr um „Molli“ dem Libero ließ nichts zu, ja sie versuchte sich sogar selbst mit ein paar extra riskant gespielten Bällen warm zu halten. Die doppel 6 mit „Larry“ dem amtierenden Spieler des Jahres und damit neuen Kapitän, und Gerd „Kroos“ Bünker, taten ihr übriges. Diese beiden suchten abwechselnd auch immer wieder über die Flügelflitzer Kalle „Rummenigge“ Drees (welcome back) und Kugelblitz Otze den Weg nach vorne. Sichere Unterstützung hatten sie ja von Jan „die Lunge“ Rosenmüller und Stefan „Robben“. 

5 Minuten vor der Halbzeitpause sollte es abermals klingeln. Nach der ein oder anderen vergebenen Chance setze sich wieder einmal mehr Markus Aphdulloh nach Pass von Kalle „Rummenigge“ Drees im Strafraum durch und konnte am Abschluß nur noch durch unfaire Mittel gehindert werden. Den zu Recht gepfiffenen Elfmeter verwandelte RheumaKai Speer sicher.

Zum Wiederanpfiff konnte man sich mit frischen Kräften verstärken und Jens „hat noch keinen Namen“ Niedeck (für Otze), Daniel „Lahm“ Bertels (für „die Lunge) sowie Volker „Lohczipka“ (für Kalle D.) kamen ins Spiel.

Die Listruper gaben zwar weiterhin den Ton an, aber spielten jetzt etwas leiser und auch cleverer. Ab und zu einen Konter und ansonsten Ruhe bewahren. Die Schüttorfer kamen zwar etwas besser ins Spiel und kamen das ein oder andere mal vor das Tor, aber Klaus „Jean-Marie“ Berger hatte selten Mühe. 

Zahlreiche Konterchancen für den SVL wurden entweder wegen Abseits abgepfiffen (die Augen des souveränen Schiris waren wohl zu langsam für unsere Raketen) oder vergeben. Einmal Volker Lohczipka per Kopf, 2 Mal RheumaKai und 2 Mal Markus Aphdulloh scheiterten knapp.

Zu erwähnen war die positionstreue Spielweise bei der nicht viel anbrennen konnte. 10 min vor dem Ende aber konnte ein Konter für uns bis zum Ende gespielt werden. Und das hieß, ein klasse Pass in den Lauf von Aphdulloh, der sprintete mit dem Leder auf der rechten Bahn bis zum 16er und bediente den herbeigeeilten RheumaKai Speer, der da war wo ein Stürmer sein muss. 4:0 hieß es nun und der Drops war endgültig gelutscht. 

Trotzdem ließen sich die äußerst fairen Gastgeber nicht hängen und markierten in der vorletzten Minute noch den Anschlußtreffer. Ein sehenswerter Schuß aus 16m ließ dem Keeper keine Chance. 

Alles in allem ein guter Saisonauftakt, der Spaß machte und alle waren sich einig, ein Rückspiel muss her und die Begegnung sollte in den folgenden Jahren fest verankert werden. 

Eine Gute Leistung von allen. Erwähnenswert ist noch, dass irgendein Vollpfosten sich ein Auto eines unserer Abwehrrecken aussuchte und meinte nach seinem Crash auch noch das Weite suchen zu müssen. Ärgerlich, aber Dank der Aufmerksamkeit eines gastgebenden Spielers konnte das Nummernschild während der Flucht notiert werden, Danke dafür.

 

Freitag den 15.4. gehts weiter bei unseren Nachbarn aus Leschede, bis dahin R.K.