Seniorenfußball - Alt Herren


Kampfbetontes Spiel in Thuine

erstellt am: 23.04.2016 | von: Enno Antons

Mannschaftsfoto2015bearbeiet

Freitagabend ist Spieltach bei den Alt Herren. Nach guter Trainingsbeteiligung unter der Woche und mit ausreichend motivierten Spielern ging es zum Auswärtsspiel nach Thuine.

Dort angekommen mussten wir leider feststellen, dass die Platzverhältnisse nicht dem entsprachen, was das Listruper Allstarteam unter einem feinen Geläuf versteht. Von Anfang an war klar, dass wir hier unsere technischen Fähigkeiten und unser berühmtes Kurzpassspiel, im Volksmund Tikitaka genannt, nicht ausnutzen können. Also mussten wir es über den Kampf versuchen.

Die Partie wurde vom jederzeit souveränen Schiedsrichter geleitet, der wohl der Strassenkampfsportszene entsprungen ist. Ein munteres Tret..äh Treiben begann, wobei man erwähnen muss, dass beide Mannschaften machen konnten, was sie wollten und trotzdem klar war: Hier fliegt heute keiner vom Platz.

Eben noch gute Laune bei der Begrüßung und 5 min später mit Schaum aus dem Mund, trieben die Listruper den Ball nach vorn und waren bereits nach 8 min erfolgreich.

Christian „Dahoud“ Loh wurde, wie in besten Gladbacher Zeiten, von Volkaracho im Mittelfeld bedient und drosch das Leder nach 2 umkurvten Gegnern, die wohl immer noch unter Gleichgewichtstörungen leiden, aus 20m links oben in den Winkel. Sehenswert und auf der Liste zum Tor des Monats.

Danach versuchten wir es weiter, konnten aber den ein oder anderen Konter einfach nicht verhindern. Die Abwehrarbeit wurde immer wieder der Abwehr überlassen. Man könnte jetzt denken, beim Tore schießen machen die ja auch nicht mit, aber jeder weiß eigentlich dass nur 11 Mann vorne und hinten erfolgreich sind.

So kam es wie es kommen musste. Der Ausgleich fiel nach einem Konter und, noch vor der Pause, auch noch das 2:1, aus stark abseitsverdächtiger Position.

Ärgerlich aber auch nicht unverdient, da wir auf dem Acker einfach nicht gut waren. Zudem mussten wir nach 15min unseren bis dahin stark aufspielenden Libero Thorsten „Beckenbauer“ Kues verletzungsbedingt auswechseln. Die damit verbundenen Umstellungen brachten ein wenig Unruhe ins Spiel.

In der Pause wurde viel diskutiert, wie wir es besser machen können, es ging aber zum Wiederanpfiff ähnlich weiter. Erstmal wurde eingesteckt und ausgeteilt, gemeckert und lamentiert, aber auch immer besser das Tor des Gegners gesucht. 2 bis 3 Chancen wurden noch zugelassen, aber ansonsten waren die Kicker des SVL tonangebend.

Eine Konterchance wollte Lui „Borowka“ Bünker nutzen, um das Spielfeld lauthals meckernd zu verlassen. Mürrisch und sauer war er über die Defensivarbeit seiner Vorderleute. Zurecht muss man sagen. Aber das TMuT konnte ihn mit den Worten: „Lui, sieh zu, dass du zurück kommst“ relativ schnell überzeugen weiter zu machen. Die Chemie stimmt…….

 

Das war wohl ein Weckruf und auch enorm wichtig, denn die Abwehrreihe, die Daniele Bertoli, Jan „die Lunge“ Rosenmüller und München komplettierte, war im 2. Durchgang sehr gut drauf.

Über den Kampf und die Schnelligkeit erspielten wir uns Chancen. Die Größte hatte wohl Volkaracho in der Mitte der 2. Hälfte. Eine Kombination über 3 Stationen der Lohbrüder, quasi ein Lohmbination, konnte er leider nur dazu nutzen, um Felix Baumgartner aus seiner Kanzel  zu schießen. Unser nächster Trikotsatz zieren wohl 2 rote Bullen.

Weiter am Drücker, lief uns die Zeit davon, aber in letzter Sekunde dann der verdiente Lohn. Ein Pass vom hervorragend aufgelegten Daniele Bertoli, konnte Aphdulloh zum Assist des Assistes nutzen. Abgelegt auf Rheuma Kai, der an der Gegnerischen Abwehr vorbei bis zur Grundlinie sprintete und über fast  alle hinweg flankte. Aber eben nur fast. Denn hinten im 16er stand Jens „der Nie geDeckt wird“ Niedeck, und drosch das Runde in das Eckige. Ein Mix aus Volley, Dropkick und Seitfallzieher ließ dem Torhüter keine Chance. Der verdiente Ausgleich.

Leider pfiff der Ringrichter nach dem Tor die Partie ab, so dass wir unsere konditionellen Vorteile nicht weiter nutzen konnten. 5min länger, und wir hätten sie noch abgeschossen, war die einhellige Meinung nach dem Spiel. Bei Fachgesprächen, Bier und Bratwurst wurde der Abend bei gastfreundlichen Thuinern beendet. Vergessen was gerade abging, so muss das sein…..

 

Bericht: R.K.